Zeitungsberichte SC Gaißach -TSV Weyarn

Zeitungsberichte: SC Gaißach -TSV Weyarn

Gaißachs Last-Minute-Ausgleich: "Eine Ko-Produktion"

  • von Rudi Stallein
    Foto: Ewald Scheitterer
     
    Es fehlten nur ein paar Sekunden, und der SC Gaißach wäre bei seinem Kreisklassendebüt leer ausgegangen. Nun wäre es für den arg dezimierten Absteiger keineswegs eine Schande gewesen, beim letztjährigen Dritten der Abschlusstabelle zu verlieren; doch das Wie hätte den Gaißachern sicherlich mordsmäßig gestunken.

Denn sie erwischten den besseren Auftakt und gingen durch Sebastian Ronge in Führung (6.). Einen harmlosen Rempler des neuen SCG-Kapitäns Georg Simon im 16er wertete der Schiedsrichter als elfmeterwürdiges Foul; Christian Wacker bedankte sich für diese Auslegung mit dem 1:1 (13.). Im zweiten Durchgang hatte Gaißachs Schlussmann David Lang einige Gelegenheiten, um sich auszuzeichnen. Als Adi Floßmann das 2:1 (74.) erzielte, schien der Bann gebrochen. Die Gaißacher fanden immer häufiger den Weg vors Weyarner Tor. Floßmann hatte die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch sein 30-Meter-Kracher ging ans Kreuzeck, statt ins Tor. Binnen 60 Sekunden kippte die Partie schließlich: Erst drosch Verteidiger Franz Hartl das Leder völlig unbedrängt in die eigenen Maschen (87.), dann saß der nächste Konter auch noch zum 3:2 (88.) für Weyarn. Glück hatten die Hausherren schließlich mit der letzten Ecke: Am langen Pfosten lauerte Hannes Schlosser, der zusammen mit dem Weyarner Verteidiger Stefan Thrainer das Leder über die Linie drückte. „Eine Koproduktion“, meinte Schlitzohr Schlosser. Simon urteilte salomonisch: „In meinem ersten Spiel als Kapitän hätte ich mir schon einen Sieg gewünscht. Hauptsache ist, dass wir zum Auftakt nicht gleich verloren haben.“

Torsspektakel bei Wayern-Auftakt

  • vonThomas Spiesl

Drei Tore in den letzten fünf Minuten. Die Zuschauer konnten es kaum fassen, wie schnell die Tore in der Schlussphase des Spiels Gaißach gegen Wayern fielen. Am Ende gab es ein gerrechtes 3:3-Unentschieden.

Ein packendes Match mit Chancen auf beiden Seiten bekamen die Zuschauer in Gaißach gegen den TSV Weyarn zu sehen. Beide Teams gingen mit offenem Visier in die Partie und schenkten sich auch kämpferisch nichts. Den besseren Start erwischte Gaißach, das nach unnötigem Ballverlust Weyarns in Front ging. Christian Wacker glich für die Klosterdörfler per Strafstoß aus. Auch im zweiten Durchgang ging es hin und her, bis Gaißach das 2:1 gelang. In der Schlussphase wurde es noch mal turbolent: Durch ein Eigentor und einen schön herausgespielten Treffer drehte Weyarn die Partie binnen weniger als einer Minute zur 3:2-Führung. Nach einer Ecke glich Gaißach aus, allerdings war dem Treffer ein nicht geahndetes Foul an TSV-Keeper Tobias Magritsch vorausgegangen – dennoch ein verdientes Remis. „Die Begegnung war kampfbetont“, sagt TSV-Trainer Hans-Werner Grünwald. „Nach der Pause war Gaißach leicht überlegen, aber wir haben uns zurück gekämpft. Das Unentschieden ist für uns bitter, aber gerecht.“