Führt Schenk Gaißach zurück in die Kreisliga?

Führt Schenk Gaißach zurück in die Kreisliga?

Erste Eindrücke konnte sich der neue Trainer des SC Gaißach, Helmut Schenk, bei vier Trainingseinheiten verschaffen. Der 39- Jährige aus Parsberg (Landkreis Miesbach) ist angetan von den Bedingungen. Auch mit der Trainingsbeteiligung zeigt sich der Nachfolger von Oliver Poqué zufrieden.

Ein Saisonziel nennt der gebürtige Bad Aiblinger aber nicht: „Ich habe das Team in der vergangenen Saison nicht spielen sehen. Außerdem sind mir die gegnerischen Teams völlig unbekannt. Da ist es unmöglich, eine Vorhersage zu treffen.“ Selbst wenn Gaißach als Absteiger aus der Kreisliga von vielen zu den Favoriten gezählt wird, lässt sich Schenk zu keiner Prognose verleiten. Unterstützung erhält er vom Sportlichen Leiter Hannes Schlosser: „Der Wiederaufstieg ist nicht die Vorgabe. Wir sind im Generationsumbruch. Unser Fokus liegt darauf, junge Spieler zu integrieren.“

Da herrscht Übereinstimmung. So war es auch nach zwei Vorstellungsgesprächen. Schlosser: „Es hat von Anfang an gepasst. Wir waren uns schnell einig.“ Schenk war in seiner aktiven Zeit Mittelfeldspieler bei Kolbermoor, Bruckmühl und Bad Aibling. Er ist im Besitz des Trainerscheins, hat Aibling gecoacht und war zuletzt zwei Jahre beim Kreisklassisten Feldkirchen-Westerham. Der Kontakt zum SCG ist über eine Zeitungsanzeige entstanden. „In dem Bezirk, in dem ich bisher fußballerisch zu tun hatte, ist mir alles schon ziemlich vertraut. Ich wollte einmal etwas anderes kennenlernen“, sagt Schenk.

Bei den ersten Einheiten ging es gleich richtig zur Sache. Schlosser: „Das war ganz schön anstrengend.“ Der Coach gibt aber zu verstehen: „Bei mir wird sehr viel mit dem Ball gearbeitet.“ Das erste Testspiel steht an diesem Samstag im Terminkalender, um 17 Uhr beim SV Parsberg. Am kommenden Donnerstag (19.30 Uhr) gastiert der ASV Antdorf zu einem Vorbereitungsspiel in Obergries.

Quelle: fussball-vorort.de

Bild und Bericht: Hans Demmel